Beiträge von Sepulsoul

    Hi!


    Nach einer kurzen Standzeit von 3 Monaten, davor habe ich noch Zündkerzen, Verteilerkappe und Verteilerfinger getauscht, habe ich nun folgende Probleme:


    - Nach Motorstart (Benzin oder Gas) und einem kurzen Gasstoß geht sofort die Motorkontrolllampe an. Fehlercode 32 - EGR.


    - Motorstart auf Benzin, Motorkontrollleuchte geht an, danach Fahrstufe D - Motor geht aus. Das passiert ab und zu einmal. Auf Gas passiert das nicht!


    - Mehrverbrauch von 2-3 Liter auf Gas, Benzin bin ich nicht gefahren


    Was mir noch aufgefallen ist, wenn der Motor kalt ist, muss ich immer erst eine kurze Zeit (2-3 Sekunden) den Motor drehen lassen. Dann springt er an.
    Nach dem er 3 Monate stand sprang er 3 mal sofort ohne Wartezeit an. Hab mich schon gefreut, bei diesen 3 mal ging auch noch keine Motorkontrolllampe an.


    Wollte mal euere Gedanken dazu hören.


    Grüße,

    Michael

    Hat sich das mit deinen Dichtungen verbessert?
    Habe mir neue für die Dutch Doors gekauft. Muss die jetzt so fest zuknallen, dass man meint irgendwas geht gleich kaputt.

    Zumindest ist wieder alles Dicht!


    Grüsse

    Hi,

    lese hier zur Zeit ein bisschen mit.
    Warte gespannt auf die Antwort für die vorhergehende Frage, falls jemand eine hat.
    Ich habe auf Gas früher oder später immer den Fehlercode 32! Meiner ist auch ein Baujahr 1995.


    Grüße,

    Michael

    Hi Leute!


    Wollte mal euere Erfahrungen bezüglich der vorderen Bremsen einholen.

    Bin in meinem jetzigen Urlaub sehr lange ziemlich steile Berge heruntergefahren - ca. 20-30 Minuten. Natürlich waren diese sehr Kurvig und musste oft Bremsen.
    Mir ist aufgefallen, dass die Bremsen nach der Zeit wirklich heiß werden und das stinken anfangen.
    Bremsen sind neu und definitiv nicht fest. An den Hersteller der Bremsen kann ich mich nicht mehr erinnern. Waren jedenfalls nicht die billigsten!
    Fahrzeug war immer teilbeladen.
    Mich macht es nur etwas stutzig, da es ja eigentlich ein Van ist und evtl. mit Hängerbetrieb eine Katastrophe sein muss.


    Grüße,

    Michael

    Hi,


    habe mal wieder ein kleines Problem. :D


    Ich habe in meinem Astro Bj. 1995 ( 1GNDM19WXSB109065) eine gute gebrauchte Hinterachse verbaut. Wollte am Wochenende die Simmerringe und Radlager wechseln.

    Der damalige Verkäufer meinte die Achse stammt aus eine Astro 1.GEN.

    Ich habe mir von ACDELCO 513023 die Radlager und Simmerringe bestellt.


    Nachdem ich die Lager eingepresst habe, das böse Erwachen - die Steckachsen passen nicht durch das Lager. Sie klemmen sich am Radlager fest. Anscheinen ist der Innendurchmesser zu klein.

    Darauf hin habe ich mir ein Lager zum probieren von SKF DK57509. Nun geht die Steckachse wieder rein, ich muss aber etwas kräftiger drücken. Normal?


    Bin jetzt etwas verwirrt. Ich kannte das bis jetzt so, dass sich Steckachse quasi mit dem kleinen Finger rausziehen lassen und eben genauso auch wieder reinstecken lassen.

    Ein Einbaufehler kann ich zu 100% ausschließen und die Achsen sind auch noch gut, nicht eingelaufen oder ähnliches.


    Jetzt meine Frage wurden in diesen Achsen unterschiedliche Lager verbaut. Soviel ich rausgefunden habe, sollten die Lager in den Baujahren die selben sein.


    Viele Grüße,

    Michael

    Bin heute etwas weiter gekommen.


    Ich habe mir jetzt erstmal die beiden orginal Kreuzgelenke gekauft. Dachte mir ich mach jetzt das erst einmal bevor ich die ganze Welle kaufe.

    Habe heute beide eingebaut, das verlief relativ problemlos.
    (Ihr habt es geahnt das aber kommt :D)


    Ausbauen konnte ich die Welle sehr einfach, hinten losgeschraubt, daran gezogen und schon hatte ich sie in der Hand.

    Beim Einbauen ging sie deutlich schwerer in das Getriebe, es fühlt sich an als ob sie leicht „klemmen“ würde. Jedoch die ersten 5cm gingen einfach. Ich habe mit zarten Hammerschlägen nachgeholfen.
    Die Verzahnung der Kardanwelle, also das Schiebestück habe ich vor dem Einbau leicht gefettet.
    Sollte ich sie nocheinmal ausbauen?
    Bin mit dem Van noch nicht gefahren, er ist noch auf der Bühne.


    Ansonsten, hat die Welle wenn sie nach links oder rechts gedreht wird gar kein Spiel.
    Mir ist aber aufgefallen, dass die Welle wenn man sie nach oben drückt bzw. nach unten zieht spiel hat. Es bewegt sich quasi der Getriebeausgang. Normal?



    Grüsse,

    Michael

    Schoneinmal vielen Dank für euere Ideen!


    Das TPS ist relativ neu und die Lamdasonde arbeitet im normalen Bereich laut der BRC Gasanlagen Software.


    Habe mich heute mal unter das Auto gelegt, da ich beim Fahren ab und zu mal ein metallisches Klappern hatte. Hatte zuerst ein Hitzeschutzblech oder Ankerblech im Verdacht.
    Leider kommt das klappern/Rasseln direkt aus dem Katalysator.
    Evtl. dann doch Probleme Richtung Abgasstrom?


    Grüße,

    Michael

    Hallo,


    in der letzten Woche hat sich mal wieder die Motorkontrolllampe gemeldet.

    Fehlercode 32 ---> somit wieder ein AGR Fehler.


    Das Ventil ist ja neu, den Kühlmitteltemperatursensor habe ich heute getauscht, leider kein Erfolg. Die Lampe geht immer nach ca. 10-15 Minuten Fahrt an.

    Jedoch nur bei Geschwindigkeiten über 100 km/h.


    Fehler tritt im Benzinbetrieb sowei Gasbetrieb auf.


    Kann ein AGR Fehler auftreten, wenn der Abgasgegendruck zu hoch wird? Ich habe letzens meinen Auspuff begradigt, spricht kurzerhand das Endrohr, welches seitlich rausgeht einfach gerade gebogen. (Damit der TÜV nicht meckert) :dont-know:

    Hi,


    wollte mal Rückmeldung geben und mich bedanken für die Antworte!


    Also das mit der Unwucht in der Kardanwelle könnte es wirklich sein!
    Habe mal aus Interesse geschaut was eine neue Welle kostet. Ca. 550€ inkl. Versand von Dorman. Diese soll natürlich laut dem Hersteller gewuchtet mit neuen Gelenken kommen.


    Hier in Nürnberg gibt es eine Firma, welche die Welle wuchten. Dort werden Preise von ca. 500-600 aufgerufen.

    Ich bin am überlegen, ob ich mir einfach eine neue Welle bestellen soll. Dann bleibt das Auto fahrbereit.


    Falls jemand Zugriff auf einen Ersatzteilkatalog hat, würde ich mich freuen, wenn er mir die orginal Teilenummer der Welle raussuchen könnte. Damit die dann auch 100% passt :).


    Die Fahrgestellnummer ist: 1GNDM19WXSB109065

    Hi Leute!


    Ich habe mal wieder ein Problem, welches ich einfach nicht lösen kann.


    Begonnen hat alles mit dem Kauf meines Astros :thumbsup:.

    Nachdem ich den defekten Endtopf getauscht hatte ist mir aufgefallen, dass die Hinterachse relativ laut ist und leichte vibrationen hat. Beginnend ab ca.100km/h.

    Es wurde lauter beim "gasgeben" lauter und leiser beim dahingleiten, trotzdem hat es mich extrem genervt und war schon permanent zu hören.

    Beim Vmax waren alle Geräusche weg, quasi wenn er in den Drehzahlbegrenzer kam und die "Last" weggenommen hat.


    Daraufhin dachte ich mir ich überhole die Achse einfach komplett mit neuem Teller + Kegelrad und den Lagern/Radlager.

    Noch wichtig ist vielleicht, dass wirklich alle Lager, jedes Gelenk jeder Dämpfer und die komplette Federung neu sind.


    Die Achse habe ich zwei mal überholt jedoch, war es immer wieder das selbe. Ab ca. 100-150km/h lärm und vibrationen.

    Danach war ich wirklich angenervt und habe mir eine gebrauchte Achse gekauft, da ich dachte ich habe irgendetwas beim Einstellen der Achse falsch gemacht.


    Nachdem ich die Achse getauscht hatte wieder Räder drauf und Probefahrt. ----> Geräusche und Vibration. :wütend:

    Natürlich auch mal verschiedene Satze Räder probiert, keine Besserung.

    Die Radlager sind in der gebrauchten Achse noch die alten.


    Ansonsten fährt der Bus bis 100km/h echt entspannt, es ist kein jaulen oder ähnliches von der Hinterachse zu hören.


    Wichtig ist vielleicht noch, die Steckachsen hatten in meiner alten Achse beidseitig Spiel. Ca 3-5mm.

    In der "neuen" gebrauchten Achse nur die rechte Seite 5mm. Links kein bisschen.

    Habe aber hier im Froum gelesen, das sei nicht so dramatisch und das haben viele.


    Könnte es an den Kardanwellengelenken liegen? Oder an der Welle selbst? Oder doch die Steckachsen?


    Falls ihr irgendwelche Ideen habt immer her damit! :-)


    Grüße,

    Michael

    Wollte nun nur kurz Rückmeldung geben.

    Die Autogasanlage läuft ;-).

    Die Frage mit dem grünen Kabel war überflüssig, habe zu dem Zeitpunkt die Anleitung nicht richtig gelesen. Das hat sich also von selbst erledigt :D.


    Noch eine kleine Frage, woher würdet ihr die Masse für das Lamdasignal nehmen?

    Bei der BRC JUST soll es nicht direkt von der Batterie genommen werden. Ich habe mir die Masse nun direkt vom Motorblock genommen. Dachte dort habe ich den geringsten Spannungsabfall.

    Jedoch habe ich in der Software eine Sondenspannung von 0,1-0,7V. Sie sollte ja eigentlich zwischen 0,1-0,9V liegen.


    Grüße!

    Hi,

    danke schonmal für die Rückmeldung.


    Ok alles klar, habe zufalligerweise noch ein Bild auf meinem Pc gefunden, bei welchem ich schoneinmal die Ansaugbrücke abgeschraubt hatte.

    Es ist der Stecker zu sehen, mit 2 Kabeln. Dort ist ein "A" und "B" zu sehen. Nehme an hiermit ist die Ansteuerung der ersten 3 Zylinder, danach der anderen 3 Zylinder gemeint.

    D.h. ich brauche dieses Verzögerungsmodul und Verbinde dort die Kabel.


    weiß/grün - "Abschaltsignal für die Benzineinspritzdüse. Die Leitung wird an das Zusatzgerät (Einspritzungsemulationsmodul bzw. Unterbrechungsrelais NP 4) angeschlossen. Hier wird ein zeitverzögertes Schaltsignal (12V) zum Signal an der grünen Leitung (Ansteuerung Gasventile) abgegeben. Dadurch ist es möglich, dass während der Umschaltung für eine einzustellende Zeitspanne Gas und Benzin zugeführt wird. Standardmäßig ist hier eine Zeit von 0,6 Sekunden eingestellt"

    Grüße!


    Dann noch eine Frage. Laut Anleitung ist das grüne Kabel für die Gasventile. Da ich ja keine habe einfach freilassen?


    "Grün - Ansteuerung der Gasventile. Alle Gasventile werden parallel an diese Steuerleitung gegenüber Masse angeschlossen."


    Grüße !


    IMG_4242.JPEG

    Hi Leute,


    ich bin gerade dabei meine BRC JUST Vennturi Anlage in meinen Astro Einzubauen.


    Es fehlt nurnoch die Verkabelung des Setuergerätes.

    Wie habt ihr das mit der Benzinabschaltung gelöst? Das verstehe ich nochnicht ganz.

    Von BRC gibt es Wohl ein Modul, welches verbaut wird und somit die Benzinzufur unterbrochen wird.


    Aber wie gesagt, wie was wo anschließen :dont-know:

    Evtl. hat ja jeand einen Tipp.


    Es ist ein 1995 mit "Sequential Central Port Fuel Injection"


    Grüße,

    Michael

    Hi,


    wollte mal eure Gedanken zu meinem Problem hören :thumbsup::


    Ab und zu brennt die Motorkontollleuchte plötzlich während der Fahrt. Bis jetzt ist das immer bei einer Autobahnfahrt bei ca. 120km/h aufgetreten.

    Es ist kein Leistungsverlust zu spüren.

    Wenn man dann raus fährt um zu checken was los ist, merkt man sofort, dass er im Leerlauf wie ein Sack Nüsse läuft. Er sägt gewaltig und geht fast aus und stinkt.

    Das Problem bleibt bei 1-3 neuen Starts bestehen, jedoch bleibt die MKL aus.

    Dann wenn man schon fast keinen Bock mehr auf die Kiste hat funktioniert alles wieder tadellos beim erneuten Starten. :D

    Fehlerspeicher ausblinken, bringt leider nichts. Der Speicher ist leer.


    Folgende Teile sind neu:

    - Kerzen, Stecker, Verteiler, Läufer, Zündspule, Zündmodul

    - TPS, Motor/Ansaug -Temperatursensor, MAP-Sensor, Leerlaufsteller

    - Drosselklappe gereinigt

    - Benzinndruckventil


    (Das sind jetzt die, die mir einfallen :D)


    Was definitiv nicht neu ist, ist der Klopfsensor und das AGR.
    Das AGR war stark verschmutzt, habe es bestmöglich gereinigt.


    Nun meine Vermutung ist, das im Teillastbereich das AGR arbeitet und dann Hängen bleibt. Somit ist die Gemischbildung im Leerlauf falsch.

    Zündungseitig kann ich mir nicht vorstellen, er dürfte ja dann keine volle Leistung haben bzw würde "immer" schlecht laufen.

    Krafstoffseitig, keine Ahnung, könnte mal den Druck messen.

    Ansaugung, evtl Leerlaufsteller der hängt ?


    Grüße,

    Michae